Nachrichten

Insider-Preview-Builds 16288 und 16362

Neue Windows-10-Versionen für PC veröffentlicht

Software | HT4U.net
Microsoft hat auch neue Insider-Preview-Builds von Windows 10 für PCs bereitgestellt: Die Build 16288 arbeitet auf die Fertigstellung des für den 17. Oktober 2017 angekündigten "Windows 10 Fall Creators Update" hin und beseitigt lediglich letzte Fehler. Bei der Build 16362, welche aus der Skip-Ahead-Schiene stammt und damit die Zeit nach dem "Fall Creators Update" anvisiert, gibt es auch neue Funktionen.

Neu in der Insider-Preview-Build 16288 von Windows 10

In Vorbereitung auf das finale "Fall Creators Update" hat die Build 16288 schon einmal dessen Versionsnummer 1709 erhalten, auch wenn es sich noch nicht um die finale Fassung handelt. Darüber hinaus wurden zahlreiche Korrekturen vorgenommen: Die Markierung "Neu" unter frisch installierten Apps im Startmenü wird nach dem ersten Aufruf entfernt, und der Sprung zum Anfangsbuchstaben einer App soll zuverlässiger funktionieren. Die lokale App-Suche funktioniert jetzt auch, wenn der Pfad zum Benutzerprofil Nicht-ASCII-Zeichen enthält. Beim Facebook-Messenger lassen sich Nachrichten wieder mit der Enter-Taste abschicken, und der Pinyin-IME-Emoji-Picker startet normal. Beim Entsperren des Rechners wird man nicht mehr mit unzähligen, zwischenzeitlich eingegangenen Mitteilungen bombardiert, diese finden sich stattdessen im Action-Center. Die virtuelle Tastatur im Vollformat schreibt in UWP-Apps keine Punkte mehr, wenn eigentlich "Entf" gedrückt wurde, und im Tablet-Modus werden Eingaben über die virtuelle Tastatur nicht mehr doppelt ausgeführt. Rund um die asiatischen Sprachen (Chinesisch, Japanisch, Koreanisch) wurden ebenfalls etliche Fehler behoben.

Bei Microsoft Edge wurde die Tab-Vorschau für PDF-Dateien repariert, und beim Klick mit gehaltener Steuerungstaste öffnen PDF-Dateien wieder in einem neuen Tab. Eingabefelder in PDF-Dateien werden farblich hervorgehoben und nach dem Hoch und Runterscrollen in PDF-Dokumenten werden deren Seiten nicht mehr als leer angezeigt. Die Eingabe von Web-Adressen in neue Tabs wird nicht mehr willkürlich gelöscht, und die Tastenkombinationen Alt+D bzw. Strg+F legen den Fokus auf die Adressleiste bzw. Sucheingabe. Für Seiten wie Behance.net wurde der Upload repariert, Tooltips verstecken sich nicht mehr hinter dem Browser-Fenster, und das neue YouTube-Design blockiert weder Kopieren, Einfügen noch den Druckdialog. Das Spiel "Ghost Recon: Wildlands" startet wieder, und der Mod-Organizer kann Modifikationen für Skyrim laden. Die Entwickler haben Neustarts und Abstürze im Zusammenhang mit USBhub.sys beseitigt sowie den Wechsel in den Ruhezustand nach einer Remote-Session reaktiviert. Abgeschaltete Bluetooth-Geräte lassen die Einstellungen nicht mehr abstürzen, und Store-Apps werden zuverlässiger aktiviert.

Neu in der Insider-Preview-Build 16362 von Windows 10

Die Skip-Ahead-Build 16362 für PCs nutzt die Anmeldefunktionen des Benutzers, um Informationen (Windows Spotlight, Cortana, Calendar, Mail) auf dem Sperrbildschirm anzuzeigen. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert und lässt sich in den Einstellungen zum Sperrbildschirm konfigurieren sowie komplett abschalten. Auf Systemen, die über eine Enterprise-Richtlinie verwaltet werden, ist sie nicht verfügbar. Endlich lässt sich das Audiogerät, welches von der Vorlesefunktion genutzt wird, gezielt auswählen. Die Uhr im Action-Center nutzt ab sofort die Kürzel "AM" und "PM" (statt "a" und "p") zur Kennzeichnung von Vor- und Nachmittag im englischen Sprachraum. Die Facebook-Anmeldung soll bei Apps wieder funktionieren, Gleiches gilt für das Einfügen von Bildern aus der Zwischenablage auf Imgur.com und den Upload von Dateien auf Behance.net. Beim Drag & Drop auf Webseiten soll Edge zuverlässiger funktionieren und nicht mehr abstürzen, wenn der Benutzer versucht, eine Webseite an Start anzuheften. Nachdem man ein Video im Vollbild gesehen hat, verschwinden die Videokontrollen nicht mehr spurlos.

Die Spiele "Ghost Recon: Wildlands" und "Train Simulator 2017" starten jetzt wieder normal. Precision-Touchpads vergessen nach dem Aufwachen aus dem Ruhemodus keine Gesten mehr, und auch die plötzlichen CPU-Auslastungsspitzen, die sogar die Mausbewegung blockieren konnten, wollen die Entwickler nun besser im Griff haben. Wenn die App "Windows Defender Security Center" gestartet wird, bleibt ihr Icon in dem Startmenü und der Task-Leiste sichtbar. Das Flyout zum Akkustand zeigt den Ladevorgang zuverlässiger an, und Schriften mit Shortcuts lassen sich auch wieder verwenden. Das Einspielen von Upgrades funktioniert nun auch, wenn eine zweite Sprache installiert ist. Dazu kommen diverse Korrekturen, welche wir bereits für die Build 16288 erwähnt hatten, beispielsweise die behobenen Reboots und Abstürze durch USBhub.sys, das Nichtwechseln in den Ruhezustand nach einer Remote-Sitzung sowie die Aktivierungsprobleme bei einigen Store-Apps.

Autor: mid
[]