Nachrichten

Wenn Kriminelle Daten nicht stehlen, sondern gezielt verändern

Cyber-Sabotage durch Datenmanipulation

Internet | HT4U.net
Cyberkriminelle stehlen nicht nur Daten. Manchmal ist es stattdessen ihr Ziel, Daten bewusst zu manipulieren. Attacken, bei denen externe Angreifer oder böswillige Insider subtile Veränderungen an unternehmenskritischen Daten wie etwa Quellcodes, Finanzdokumenten oder Bauplänen vornehmen, können für Unternehmen genauso verheerend sein wie Diebstahl. Es bedarf oft nur eines Fehlers, beispielsweise durch einen Angriff auf industrielle Steuerungssysteme, um die Produktion von Gütern zu unterbrechen oder zu verzögern und eventuell eine gesamte Lieferkette zu gefährden. Hat das Unternehmen keine adäquate Möglichkeit zu überprüfen, ob wichtige Daten legitim sind, kann dies zudem das Vertrauen im Unternehmen von innen heraus zersetzen.

Die verborgene Bedrohung: Beispiele für Cyber-Sabotage

Der Autohersteller Tesla verklagte 2018 einen ehemaligen Mitarbeiter, der laut CEO Elon Musk vertrauliche Daten und Geschäftsgeheimnisse gestohlen habe, weil ihm eine Beförderung versagt worden sei. Der Mitarbeiter soll nicht nur Gigabyte an vertraulichen Daten exportiert haben, sondern auch in einem Akt der Sabotage unter falschen Benutzernamen Änderungen am Tesla Manufacturing Operating System vorgenommen haben – dem Satz grundlegender Befehle für die Fertigungslinien von Tesla.

Datenmanipulation ist ein beliebtes Mittel für Cyberkriminelle, weil sie schwer zu erkennen ist. Diese Angriffe werden häufig von böswilligen Insidern durchgeführt, die einen privilegierten Zugang zu kritischen Daten haben. Wenn ein Insider beispielsweise Zugriff auf Baupläne für eine neue Produktionsstätte bekommt, kann er unauffällige Änderungen vornehmen, die systematische Fehlfunktionen in der Produktion auslösen. Ein solcher Angriff kann letztendlich dazu führen, dass ein Unternehmen aus dem Geschäft ausscheidet und einem Konkurrenten die Möglichkeit gibt, Marktanteile zu übernehmen. Wenn der Täter ein scheinbar vertrauenswürdiger Insider ist, ist es umso schwieriger, ihn aufzuspüren.

Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung im Gesundheitsbereich werden auch Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen immer verwundbarer. Falls es einem Angreifer gelingt, eine Manipulationsattacke auf Patienteninformationen durchzuführen und kritische Daten wie etwa Arzneimitteldosierungen zu ändern, kann dies dramatische Folgen haben.

Maßnahmen gegen Datenmanipulationen

Für IT-Teams ist es eine Herausforderung festzustellen, wann ein Angreifer nur kleine Veränderungen an Daten vornimmt und anschließend den Tatort unbemerkt verlässt. Doch Anomalien in Systemprotokollen, Änderungen an Dateien zu verdächtigen Zeiten und Alarme bei Bedrohungssignaturen, um verdächtiges und bösartiges Verhalten zu erkennen, können verräterische Anzeichen einer Datenmanipulation sein.

Um diese Art Angriffe zu bekämpfen, müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie über eine Endpunkttransparenz in ihren IT-Systemen verfügen. Dringt ein Angreifer erfolgreich in ein Netzwerk ein, muss er sich horizontal durch die Umgebung bewegen, um die Daten zu finden, nach denen er sucht. Für Sicherheitsteams ist es von entscheidender Bedeutung, die Spuren forensisch verfolgen zu können, um solche Aktivitäten zu erkennen. Im Folgenden vier Tipps, um sich gegen Datenmanipulation zu schützen:
  • Das Angreiferverhalten besser verstehen: Das MITRE ATT&CK Framework, eine kontinuierlich wachsende Online-Wissenssammlung gegnerischer TTPs (Tactics, Techniques and Procedures) sowie Verhaltensweisen beschreibt sehr detailliert jede Phase eines Cyberangriffs und die besten Methoden zur Erkennung und Abschwächung jeder Technik. Dieses Framework kann Sicherheitsexperten sehr bei ihrer Arbeit unterstützen.

  • Einblick in Endpunkte: Zwar stehlen Angreifer bei Datenmanipulationsangriffen auf den Endpunkt nicht unbedingt Daten, jedoch profitieren Unternehmen von Technologien zur Endpoint Detection and Response, indem sie einen besseren Einblick in das Verhalten an Endpunkten sowie in die Datenbewegung bekommen.

  • Überwachung der Dateiintegrität: Unternehmen können zudem Lösungen zur Überwachung der Dateiintegrität verwenden, um Echtzeitänderungen an Dateien, Ordnern und anderen Einstellungen zu identifizieren und zu verfolgen.

  • Aktivitätenprotokollierung: Auch die Protokollierung von Aktivitäten kann bei der Abwehr von Datenmanipulationsangriffen helfen. Jedoch müssen IT-Teams interne Kontrollen entwickeln, um diese Informationen zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie ständig die von ihrer Umgebung erzeugten Protokolle auswerten.

Datenmanipulation kann massive Auswirkungen haben und unter Umständen zu erheblichen Störungen in einem Unternehmen führen. Die Vorbereitung auf diese Angriffe durch einen mehrschichtigen Ansatz aus Technologien und Best Practices ist jedoch der erste Schritt, um die möglichen Folgen eines Angriffs aktiv zu verhindern.

Autor: Christoph M. Kumpa
[]






Stichworte zur Meldung: Datenmanipulation Cyber-sabotage
 

Aktuelle Artikel

Zeepin Soundbar21.03.2019 | Peripherie
Zeepin Soundbar

Der Markt ist aktuell überfüllt an Soundbars, welche sich vorangig an TV-Geräte richten. Preislich sind hier kaum Grenzen gesetzt. Aber kann letztlich eine Soundbar im Preisbereich um 80 Euro tatsächlich etwas taugen? Zeepins Soundbar hat einiges auf dem Zettel, inklusive Bluetooth 4.0 oder digitalem Eingang, was man in diesem Preisbereich eigentlich weniger erwartet. Doch bleibt die Frage ist günstig auch gut? Unser Test gibt Aufschluss.
ASUS ROG Gladius II Origin04.05.2018 | Peripherie
ASUS ROG Gladius II Origin

Die ASUS-Gladius-Serie hat auf HT4U.net bislang einen Siegeszug mit entsprechenden Lobeshymnen vorgelegt. 2015 präsentierte der Hersteller die erste Version, 2017 den Nachfolger mit der Nummer 2. Nun gibt es die ASUS ROG Gladius II Origin. Dieses Update besitzt jedoch wenig Überraschungen. Eine solide geschaffene Basis mit geringen Änderungen. Unser Test klärt, was sich hinter dem neuen Produkt verbirgt.
ADATA GAMMIX S10 im Test26.04.2018 | Storage & Speicher
ADATA GAMMIX S10 im Test

SSDs in der kompakten M.2-Bauform können in Spiele-PCs eine wachsende Verbreitung vorweisen. Da aktuelle Mainboards meist mit den notwendigen Slots ausgestattet sind, wollen immer mehr Nutzer von den höheren Übertragungsraten profitieren. Für manchen muss es aber dennoch günstig sein, daher sehen wir uns heute eine günstige Einstiegs-SSD von ADATA in der M.2-Bauform an: die XPG GAMMIX S10.
Mehr Testberichte