Warmer Aufguss:

Batman: Arkham Origins im Test

Sonstige Reviews | HT4U.net
Satte zwei Jahre mussten sich die Batman-Fans gedulden, nun ist Batman: Arkham Origins endlich erschienen. Die Geschichte spielt vor Batman: Arkham Asylum, dem ersten Teil der Serie und wurde dieses Mal nicht von den Rocksteady Studios entwickelt, sondern vom Warner Brothers Montreal-Team. Ob das letzten Endes was am Flair ändert und was Arkham Origins ansonsten noch zu bieten hat, klärt unser heutiger Test.

Intro




Nach den Erfolgen von Batman: Arkham Asylum und Arkham City macht der Publisher Warner Brothers nun eine Trilogie aus der Spiele-Serie. Diesmal jedoch lag die Aufgabe bei den Entwicklern von Warner Bros. Games Montréal. Nun soll die Vorgeschichte erzählt werden, wie die Superschurken verhaftet wurden und warum das aktuelle Gefängnis Blackgate der späteren Haftanstalt Arkham weichen musste.

Bild: Batman: Arkham Origins im Test

Das heißt Schauplatz des jüngst erschienen Titels ist nun Gotham City und das Gefängnis Blackgate. Damit wurde die Spielwelt von Arkham Origins auch deutlich größer, verglichen zu den bisherigen Titeln. Batman selbst zeigt sich noch jung und zornig und hat keinen Glauben in die Polizei. Was das neue Entwicklerteam von Warner Bros. schließlich daraus gemacht hat wollen wir nun im folgenden Review klären.