Wenn es mal wieder länger boosten soll

MSI GeForce GTX 650 Ti Boost TwinFrozr OC im Test

Grafikkarten | HT4U.net

Intro



Gestern erst stellte NVIDIA die GTX 650 Ti Boost vor. Heute sprechen wir über einen passenden Ableger von MSI mit Namen GTX 650 Ti Boost-Edition TF OC. Mag die Nomenklatur Laien nur noch verunsichern, wissen Insider, dass es sich bei dem Kürzel TF um eine besondere MSI-Kühlung handelt und OC für Übertaktung steht. Aber Übertakten und NVIDIAs Boost gehen meist nicht Hand in Hand und so klärt unser heutiger Artikel, was MSI an Besonderheiten zu bieten hat.

In unserem gestrigen Artikel zur NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost sprachen wir eine gewisse Überraschung zur Präsentation der neuen Grafikkarte aus. Wir erwarten grundlegend eine gewisse Bewegung in dem Preissegment um 150 Euro nach dieser Vorstellung. Doch gab es nach unserer Berichterstattung nicht nur Beifall.

Abermals haben wir unsere Kritik in Richtung der Boost-Technik geäußert. Diese verspricht marketingtechnisch tolle Performance, ist aber vorrangig dazu ausgelegt "lange Balken" in Benchmarks zu erreichen, welche meist in der täglichen Anwendung nicht anzutreffen sind. Abhängig von der Leistungsaufnahme, und im direkten Schulterschluss damit auch der Temperaturentwicklung, bleibt bei vielen Modellen mit dieser Technik der Boost oft ein trügerischer Freund.

Bild: MSI GeForce GTX 650 Ti Boost TwinFrozr OC im Test

Im heutigen Test wollen wir uns erneut der GTX 650 Ti Boost widmen, dieses Mal allerdings in Form eines MSI-Ablegers. Ist der Name der GPU alleine schon verwirrend genug, geht MSI noch einen Schritt weiter und nennt sein Produkt GeForce GTX 650 Ti Boost TwinFrozr OC. Die interne Bezeichnung lautet auf MSI N650Ti TF 2GD5/OC BE.

Übersetzt haben wir es also mit einer übertakteten (OC) Variante von MSI zu tun, welche mit einem TwinFrozr (TF) Kühler ausgestattet ist. Gerade letzterer hat in der Vergangenheit ebenfalls nicht nur für Applaus gesorgt. Die MSI-Kühler zeigen sich in der Praxis teils als höchst leise und ausreichend in der Kühlung und teils als recht laut und hervorragend in der Kühlung. Daraus darf man ableiten, dass es oftmals nur an der Feinjustage zwischen Temperatur und Lüfterregelung liegt.

Und damit kommen wir unmittelbar zum heutigen Testkandidaten. Und wir können vorwegnehmen, dass dieser aufzeigen wird, wie man dieses neue NVIDIA-Produkt kühlen sollte, damit der Boost nicht nur ein Marketing-Versprechen bleibt.