GeForce Experience-Erweiterung:

Spiel im Schatten: NVIDIA Shadowplay im Test

Grafikkarten | HT4U.net

Intro



Im Juni 2013 stellte NVIDIA sein Tool GeForce Experience vor. Eine weitere, darüber integrierte Option namens Shadowplay, sollte später folgen. Heute ist es nun soweit und der Hersteller veröffentlicht das Programm erstmals mit Shadowplay, welches es dem Spieler erlaubt, Sequenzen seines laufenden Spiels aufzuzeichnen und diese Videos dann anderen Anwendern zur Verfügung zu stellen.

Von Spielern, für Spieler. So könnte man NVIDIAs GeForce Experience vermutlich verstehen. Bei seiner Vorstellung im Juni 2013 haben wir uns das Programm erstmals ausführlich anschauen dürfen und waren durchaus positiv überrascht. Zum damaligen Zeitpunkt bestand die Hauptaufgabe schlicht darin, wenig versierten Anwendern die manches Mal kniffligen Änderungen in den Qualitätseinstellungen unterschiedlicher Spiele abzunehmen. Das Tool selektierte die auf dem Rechner installierten und unterstützten Spiele, glich die mit einer Datenbank ab und machte dann Vorschläge für die Qualitätseinstellungen, die per Bestätigung vollautomatisch als Einstellung gewählt werden konnten.

Bild: Spiel im Schatten: NVIDIA Shadowplay im Test

Aber GeForce Experience war an diesem Punkt noch nicht komplett. NVIDIA kündigte für einen späteren Zeitpunkt die Option Shadowplay an, welche heute nun offiziell vorgestellt wird. Shadowplay erlaubt es dabei den Spielern einzelne Spielsequenzen aufzuzeichnen. Diese Videos können in unterschiedlichen Qualitätsstufen aufgenommen werden und anschließend anderen Spielern zur Verfügung gestellt werden. Dabei wäre es beispielsweise möglich über ein solches Vorgehen einen How-To-Guide zu erstellen, um Hilfestellung, für bestimmte, schwierige Bereiche in einem Game zu bieten.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Shadowplay näher betrachten und seine Funktionsweise und Optionen darlegen.