Mehr Leistung durch Catalyst Beta-Treiber?

Besitzer von Radeon-R200-Grafikkarten könnten möglicherweise einen Grund haben, sich auf einen neuen Grafikkarten-Treiber von AMD zu freuen. Nach bisherigen Berichten zur Radeon-R300-Reihe bringt der neue Betatreiber in einigen Spielen einen deutlichen Leistungszuwachs – aber er ist noch nicht für Radeon-R200-Grafikkarten freigegeben. Wir haben uns das doch einmal aus der Nähe angeschaut.

Intro

AMD hat die neue Radeon-R300-Grafikreihe vorgestellt. Dazu hat man der Presse einen speziell überarbeiteten Treiber in Form des Catalyst 15.5 Beta zur Verfügung gestellt, und auf den ersten Blick scheint die neue Radeon-Serie klar schneller zu sein, als die bisherige R200-Reihe. Doch wie ist das möglich? Die Radeon R9 390X entspricht en gros dem Chip der Radeon R9 290X. Es gibt lediglich einen neuen Namen und mehr Takt bei GPU (50 MHz) sowie beim Speicher (250 MHz). Alleine dadurch ließen sich die Vorteile nicht erklären.

Manche sorgfältige Kollegen haben trotz der knappen Zeit, welche AMD zum Test ermöglichte, erkannt, dass der neue Treiber offenbar das Zünglein an der Waage ist. Damit steht aber prinzipiell auch ein Vorteil für Besitzer älterer Grafikkarten der R200-Reihe ins Haus. Und das können durchaus auch einmal 10 Prozent Mehrleistung in einem Spiel sein.

Wir haben uns das nun einmal auf einer Radeon R9 290X aus der Nähe angeschaut – dabei mussten wir natürlich ein wenig tricksen, damit wir AMDs bislang eingebaute Sperre umgehen konnten, denn der Hersteller will nicht, dass der Treiber auch auf den R200-Modellen eingesetzt wird und lässt diese Grafikkarten bei der Erkennung und Unterstützung schlicht außen vor.

Testumgebung

Hardware: Grafikkarten

Der Testkandidat

  • AMD Catalyst-Treiber 15.5 Beta

Firmware Testmuster
Referenz-Grafikkarten

  • AMD Radeon R9 290X (HT4U-Test / Amazon-Angebote)

    Monitor-Auflösungen und Boost-Taktraten

    Auflösungen

    Wir testen aktuell in den Auflösungen 1.680 x 1.050, 1.920 x 1.080 und 2.560 x 1.440. Während erstgenannte Auflösung noch die am meisten verbreitete darstellt, mausert sich aktuell die Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten dazu, die kleinere Auflösung dauerhaft zu ersetzen. Die höchste Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildpunkten kommt aktuell nur bei Enthusiasten zum Einsatz. Entsprechende Monitore, welche dies unterstützen, sind weiterhin noch recht teuer. Langsam erschwinglich werden hingegen Bildschirme mit 4K-Auflösungen, die aber noch immer nicht den Mainstream darstellen.

    Die Auflösungen wirken sich jedoch fordernd auf die Leistung der Grafikkarten aus. Je höher die Auflösung, desto langsamer werden die Grafikkarten in der Darstellung ihrer Bilder pro Sekunde, und natürlich finden sich unter den vorstehenden Grafikkarten einige Vertreter, welche nicht in der Lage sind, Spiele in höchster Auflösung darzustellen.

    Von daher haben wir die Testkandidaten in drei Gruppen unterteilt:

    • Ultra High Quality (bis zu 3840 x 2160)
    • High Quality (bis zu 2560 x 1440)
    • Quality (bis zu 1920 x 1080)
    • Low Quality (bis zu 1680 x 1050)

    Nur in der Ultra- und High-Quality-Gruppe lassen wir zudem in den Qualitätseinstellungen auch Durchläufe mit Supersampling und/oder achtfacher Kantenglättung zu. Diese fehlen meist in den kleineren Gruppen. Ein paar Ausnahmen finden sich dennoch.

    In der Ultra-High-Gruppe finden sich hingegen allerdings nur absolute High-End-Grafikkarten. Bislang ist dieses Segment vorrangig noch den Dual-GPU-Lösungen vorbehalten.

    4K-Auflösung und Kantenglättung

    Irgendwann hat vermutlich irgendjemand seitens der Presse ausgesprochen, dass man mit einer Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln keine Kantenglättung mehr benötigt. Das hat sich in den Köpfen vieler Anwender festgesetzt und als Fakt verankert. Diese Verallgemeinerung ist so allerdings absolut nicht korrekt.

    Die viel höhere Pixeldichte in 4K sorgt in der Tat für ein klar schärferes Bild, beseitigt allerdings nur in manchen Fällen unschöne Treppenbildung bei Kanten. In einigen Spielen sorgt die Auflösung tatsächlich dafür, dass sich normales Multi-Sample-Antialiasing erübrigt, aber in einigen Spielen leider überhaupt nicht.

    Wenn Treppenbildung oder flimmernde Kanten zurückbleiben, werden insbesondere die Bildfetischisten mit einem solchen Umstand nicht leben wollen und dann über alle möglichen Stellschrauben des Spiels versuchen, dies zu beseitigen. Genau dies ist auch der Grund, warum wir nach wie vor bei Applikationen, welche wir mit Multi-Sampling-AA benchmarken, auch diese Einstellung bei 4K-Auflösung beibehalten. Zugegeben: Die 8-fach-MSAA-Benchmarks könnte man sich in der Tat schenken – die Ergebnisse sind nach den Durchläufen allerdings vorhanden und werden dann schlicht der Vollständigkeit halber mit angegeben.

    Tomb Raider bei 4K-Auflösung
    4K-Auflösung und Monitor

    Bislang war immer die Rede von Full HD, worunter man die Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf einem Display verstanden hat. 4K beziehungsweise Ultra HD erhält seinen Namen von den Bildpunkten der horizontalen Auflösung des Monitors von fast 4.000 Pixeln. Korrekterweise stellt ein Ultra-HD-Monitor 3.840 x 2.160 Bildpunkte dar – 4.000 Pixel in der Horizontalen sind also ein wenig aufgerundet.

    Während die Technik noch recht jung ist und bislang üblicherweise mit IPS-Displays an den Start geht, folgen aktuell allerdings ein paar Hersteller im PC-Bereich, welche auf die günstigeren TN-Panels setzen, wodurch diese Technik erschwinglicher wird. Die Angebote haben partiell allerdings ihre Tücken! So hatten wir unseren Dell P2815Q* sehr schnell wieder ausrangiert, da hier lediglich ein 30-Hertz-Betrieb möglich war, was beim täglichen Arbeiten sehr schnell zu Ermüdungserscheinungen führen kann. Es folgte schließlich der Samsung U28D59P*, welcher in der Lage ist, über DisplayPort-Anschluss einen Betrieb bei 60 Hz zu gewährleisten.

    Darüber hinaus werden auch sämtliche gängigen kleineren Auflösungen unterstützt, was für unsere Testzwecke optimal erschien. Durch das eingesetzte Panel ist aber auch dieser Monitor (und andere) kaum für Profi-Anwender aus dem Grafikbereich verwendbar. Die Blickwinkel-Abhängigkeit, aber insbesondere die Farbtreue lässt für diesen Bereich zu wünschen übrig.

    Im TV-Bereich gibt es einige teure Angebote, welche auf 4K setzen, doch gibt es bislang keinerlei passendes Bildmaterial auf DVD oder Blu-ray-Disc, geschweige denn passende Geräte unter den Abspielern. Einige rühmen sich mit Upscale-Funktionen, was aber nur ein Trostpflaster darstellt. Im PC-Bereich sieht das Ganze durchaus ein wenig anders aus. Die 4K-Auflösung bringt – sofern das Bildmaterial es unterstützt – ein deutlich schärferes Bild mit sich.

    Allerdings gibt es eben bei dieser Auflösung am PC – zumindest unter Spielen – den unschönen Nebeneffekt, dass eine wirklich leistungsfähige Grafikkarte an den Start muss. In unseren Testläufen mussten wir feststellen, dass selbst High-End-Single-GPU-Grafikkarten à la Radeon HD 290X oder GeForce GTX 780 Ti prinzipiell überfordert sind, will man Toptitel mit maximaler Detailstufe und Kantenglättung spielen.

    Genau an jenem Punkt ergibt sich die Krux. Entweder Abstriche, trotz teurer Grafikkarte, oder eben auf ein Dual-Gespann setzen, welches die Hürden nehmen kann. Aktueller Status quo ist definitiv, dass 4K-Monitore wie Dual-GPU-Grafikkarten ins absolute High-End-Segment fallen, dort ihre Daseinsberechtigung, aber auch mit gewissen Schwächen zu kämpfen haben.

    GPU-Takt

    Auf die GPU-Boost-Spielereien, welche sich vermehrt einstellen und Benchmark-Resultate verfälschen, sind wir bislang oft genug eingegangen. Normalerweise wirken wir hier mittels Eingriffen in den Treiber entgegen. Bei NVIDIA-Grafikkarten zeigen wir in aller Regel nur die Leistung auf typischem Boost, wie vom Hersteller angegeben. In manchen Fällen ist gar das zu hoch – orientiert an einer Referenz-Grafikkarte. Aber auch bei AMD-Grafikkarten finden sich zwischenzeitlich solche Augenwischereien ein, weshalb wir auch dort einschreiten müssen. Die Taktraten erwähnen wir separat in den Benchmark-Diagrammen.

    Hardware: Testsystem

    Geschlossenes Gehäuse

    Ein geschlossenes Computergehäuse ist nicht repräsentativ, und darauf werden wir in den folgenden Zeilen auch noch einmal eingehen. In manchen Fällen ist es aber eben unerlässlich, um gewisse Dinge beurteilen zu können. Und diese Fälle sind fast ausschließlich durch neue Techniken wie Boost 2.0 von NVIDIA oder eben AMDs Neuauflage von PowerTune ausgelöst worden.

    Darum haben wir für diesen Test zusätzlich Messungen in einem geschlossenen Gehäuse vorgenommen. Entschieden haben wir uns dabei für ein Spielergehäuse von Cooler Master, und zwar das CM Storm Enforcer. Das Enforcer zeigte als größtes Manko in unserem Test seine Lautstärke. Darum haben wir die beiden rückwärtigen Lüfter durch Silent Wings von be quiet! ersetzt (einer hinten, einer im Deckel) und diese samt dem 200-mm-Lüfter in der Front an eine Lüftersteuerung angeschlossen und auf kleinster Regelstufe betrieben.

    Damit arbeiten die Gehäuselüfter inklusive des CPU-Kühlers flüsterleise, und in ein solches Bild platzieren wir ebenfalls unsere Testkandidaten. An diesem Punkt kann man rügen, wie man möchte, denn im Endeffekt bleibt die Geräuschkulisse etwas Subjektives. Die von uns gewählte Umgebung kann man als flüsterleise akzeptieren.

    Zusätzlich haben wir zwei schnell reagierende Temperaturfühler angebracht. Der erste Fühler sitzt vor dem Gehäuse in Höhe des Frontlüfters und überwacht die angesaugte Raumtemperatur. Der zweite Fühler wurde direkt unterhalb des Grafikkartenlüfters befestigt und überwacht damit die Lüfteransaugtemperatur der Grafikkarte.

    Die Messungen im Gehäuse erfolgen bei üblichen 21 °C Raumtemperatur.

    Typische Teststation

    Auch hier wollen wir noch ein paar ergänzende Worte zu den folgenden Listen sprechen. Absichtlich haben wir beim eingesetzten Prozessor Intel Core i7 4820 die Turbofunktion, aber auch Hyper-Threading deaktiviert. Dies ist grundsätzlich praxisfremd, ermöglicht es uns aber, in den Tests mögliche Fehlerquellen auszuschließen. Die CPU beziehungsweise deren Takt spielt in unseren Fällen meist auch nur eine sehr untergeordnete Rolle, da die gewählten Spielszenen sehr GPU-limitierend sind und damit der Prozessor meist nur wenig gefordert wird. Darum genügt es, in den Tests auch auf ein kleineres Kühlermodell von Scythe zu setzen, da dieses praktisch nie gefordert wird. In unseren Tests arbeitet der Lüfter des Prozessors praktisch unhörbar.

    Ein Wort gilt auch unserem offenen Teststand. Da es praktisch kein PC-Gehäuse gibt, welches sich in irgendeiner Weise repräsentativ für den Anwender zu Hause zeigen könnte, setzen wir auf einen offenen Teststand. Dieser kann sich – je nach dem heimisch eingesetzten Gehäuse – von Vor- oder von Nachteil zeigen. In gut durchdachten Gehäusebelüftungen dürfte sich so mancher Grafikkartenkühler besser im Geräuschverhalten zeigen, in durchschnittlichen Konzepten vermutlich auf dem Niveau des offenen Teststandes, und in schlecht belüfteten Gehäusen mit deutlichen Nachteilen. Aber auch das wiederum ist alles abhängig von sehr vielen Faktoren, und darum sehen wir in unserem Teststand einen vernünftigen und reproduzierbaren Weg. Die zuvor genannte Ausnahme greift natürlich in besonderen Fällen, welche wir abzuwägen wissen.

    Teststation:Aufmerksame Beobachter werden feststellen, dass es leichte Änderungen bei der Teststation gibt. Einerseits haben wir dem System ein CPU-Upgrade verpasst. Der Intel Core i7-3820K musste nun einem i7-4820K weichen. Diesen haben wir zudem über die Turbostufen übertaktet, so dass er immer alle vier Kerne mit 3,9 GHz anspricht.

    Natürlich mussten wir im Zuge dessen auch das Mainboard-BIOS unseres ASUS-Mainboards auf den aktuellsten Stand bringen, und zusätzlich haben wir uns von 8 GByte Hauptspeicher verabschiedet und setzen nun auf ein 16-GByte-Kit von Kingston aus der Hyper-X-Beast-Serie.

    Eine letzte Änderung im Testsystem fand dann noch bei der Festplatte statt. Hier kommt nun aktuell ein 2-TB-Modell von Western Digital aus der Enterprise-Reihe zum Einsatz. Und selbstverständlich haben alle diese Änderungen auch zum Resultat, dass sich frühere Messergebnisse nicht mehr mit den aktuellen Ergebnissen vergleichen lassen. Das bitten wir zu berücksichtigen.

    Weitere Hardware:

    Bildergalerie Lian Li T60

    Hardware: Messgeräte

    Wir setzen in unseren Tests sehr gerne auf hochwertige Messgeräte. Dabei kommen Lautstärke-Messstationen, Thermografiekameras, Infrarotthermometer, Zangenamperemeter oder schlicht nur Spannungsmessgerätschaften (Voltmeter) zum Einsatz.

    Je nach Bereich und Zweck setzen wir hierbei mal auf bekannte Hersteller wie Fluke oder Tenma, in anderen Fällen auch einmal auf die Conrad-Hausmarke Voltcraft. Bei den Geräusch-Emissionen setzen wir auf Spezialgeräte von ulteeaudiotechnik, welche uns in die Lage versetzen, neben dB(A)- auch sone-Messungen vorzunehmen. Weitere Details zu der von uns eingesetzten Messtechnik finden sich hier.

  • DAAS USB
  • Tenma 72-2065A (Temperaturemessgerät)
  • Voltcraft DT2L/K (Drehzahlmessgerät)
  • Voltcraft MS-9160 Messstation
  • Tenma 72-6185 (Zangenamperemeter)
  • Wärmebildkamera PCE-TC 3
  • HT4U-GPU-Power-Estimator (Eigenentwicklung zur Messung der Leistungsaufnahme von Grafikkarten)

Software: Treiber

  • Windows 7 64 bit, inkl. aller Updates bis April 2015
  • Intel Chipsatz-Treiber 10.0.27
  • DirectX 9.0c (Juni 2010 Update)
  • Intel LAN-Driver V. 16.6.0.0
  • Audio-Treiber: Realtek (Windows 7 integrated)
  • Marvell SATA 6GB/s V. 1.2.0.1014
  • ASMedia USB 3.0 V. 1.14.3.0
  • ASUS-AI-Center-II-Treiber für Marvell-Caching-Funktion

Grafikkartentreiber

Treiber im Test
Im Web schwirrt der Treiber als 15.15 durch die Weiten, obwohl es das nach offizieller AMD Namensgebung natürlich nicht gibt. Die ersten beiden Ziffern kürzen beim Catalyst-Treiber das Jahr ab, die nächsten beiden Ziffern den Monat – und einen Monat 15 gibt es eben nicht. Auf einem unserer Systeme meldete sich der Treiber als 15.5 Beta, weshalb wir zu diesem Namen griffen. Allerdings: Schaut man sich den Zifferncode genauer an, so wird von 1506 gesprochen, damit ist vermutlich die Juni-Version des Treibers gemeint. Offiziell hat AMD heute aber einen Catalyste 15.6 Beta als Game-Ready-Treiber für Batman: Arkham Knight zur Verfügung gestellt. Gemein hat er mit dem 15.5 Beta allerdings überhaupt nichts.

Im Web findet sich ebenfalls bereits eine Variante 15.20 – eine also jüngere Version als diese 15.5 Beta, von welcher wir sprechen.

  • AMD Catalyst 15.5 Beta

Software: Testphilosophie

Natürlich überarbeiten wir unseren Testparcours hier und dort aufs Neue. Dabei gesellen sich neue Spieltitel hinzu, manche Benchmarks fallen heraus. Im heutigen Test gibt es die Besonderheit, dass wir im Zuge unserer Validierungen nun eine ganze Menge neuer Titel aufgenommen haben und sich damit ältere Vertreter natürlich verabschieden mussten. An The Witcher 3: Wild Hunt sind wir derzeit noch dran, hier sind unsere Prüfungen noch nicht abgeschlossen, und bevor wir etwas Halbgares zeigen, warten wir lieber noch etwas länger.

Es zählt mit zu unseren Ambitionen bei der Auswahl der Titel, dass wir eine gesunde Mischung aus DirectX-9-, DirectX-10- und DirectX-11-Titeln sowie OpenGL aufbieten können, welche unterschiedliche Spielgenres oder Spiel-Engines abdeckt. Allerdings zeigen uns die vergangenen 30 Monate mehr als deutlich, dass kaum noch DirectX-9-Titel veröffentlicht werden, und auch die Menge an OpenGL-Titeln, welche interessant sind und neu erscheinen, lassen sich an einer Hand abzählen. Zudem rüttelt DirectX 12 nun an der Tür. Die jüngste Auswahl an neuen Titeln konnte aktuell ausschließlich auf DirectX-11-Titel fallen.

Festzuhalten bleibt, dass man sich anstrengen kann, wie man möchte: kein Benchmark-Parcours ist durchgehend fair. Dafür gibt es eben viel zu viele Applikationen auf dem Markt, welche einmal zur einen oder anderen Seite ausschlagen. Und würden wir nun AMD oder NVIDIA bei den Empfehlungen in der Auswahl folgen, so würde in jedem Test eben immer das eine oder andere Produkt des jeweiligen Herstellers seinen Sieg für sich erzielen.

Damit bleibt Status quo, dass wir unsere Schlussfolgerungen und Erkenntnisse eben aus jenen Applikationen ableiten, welche wir in diesen Tests zu Rate gezogen haben.

Software: Die Benchmarks

Spiele-Benchmarks

Ein Blick auf die Liste der neuen Benchmarks zeigt sehr schnell, dass sich einiges geändert hat und manches beim Alten blieb – dort aber auch nur auf den ersten Blick, denn auch bei den älteren Titeln wurden wir teils massiv tätig.

Ein Beispiel: Von The Elder Scrolls V: Skyrim wollten wir uns einfach nicht trennen. Warum? Es hat weiterhin eine große Fangemeinde, es wird weiterhin gespielt, aber mit Modifikationen. Wir haben uns darum dazu entschlossen, einige Modifikationen zu installieren und TES V weiter einzusetzen. Dabei haben wir im ersten Schritt – und das frisst die meiste Performance – den PC-Games-Hardware-Skyrim-Tuner verwendet und die Voreinstellungen auf “Ultra” geschraubt. Darüber hinaus gäbe es zahlreiche Möglichkeiten, mittels im Web erhältlicher Mods Skyrim auf ein optisches Niveau von Assassin’s Creed Unity oder The Witcher 3 zu heben. Hier gibt es allerdings einen gewaltigen Haken: Die Mods stammen aus der Community und sind auf deren Systemen entwickelt worden. Damit läuft man sehr schnell Gefahr (wie selbst erlebt), dass eine auf einer AMD-Karte entwickelte Mod prima läuft, auf einer NVIDIA-Grafikkarte aber eben nicht (oder umgekehrt). Wir haben darum die zusätzlich installierten Wasser- und Texturen-Mods jeweils auf Skalierung bei beiden Grafikkarten-Herstellern überprüft und nur solche verwendet, welche in beiden Fällen gleich oder sehr ähnlich reagiert haben.

Aber auch von Crysis 3 oder Tomb Raider wollten wir uns nicht trennen – ebenfalls zwei ehemalige Toptitel, welche der eine oder andere noch einmal gerne hervorkramt und spielt und die zudem über ihre Engines weiterhin als fordernd zu bezeichnen sind. Bei Crysis 3 haben wir ab dem heutigen Tag nicht nur die Testszene im Spiel geändert, wir haben zudem die Einstellungen nun auf ultrahohen Details voreingestellt. Bei Tomb Raider kam es lediglich zu einer Änderung der Testsequenz.

Die nachfolgenden Spiele wurden jeweils auf den neuesten Stand Mai 2015 gebracht!

Damit stehen wir abermals vor 18 Spiele-Benchmarks, die wir bewältigen müssen, und wenn nichts schief läuft, benötigen wir für diesen Testparcours rund fünf Stunden für eine High-End-Grafikkarte.

Wir tätigen hier nur einen Schnitt über die ausgewählten Applikationen und die dafür herangezogenen Szenen. Dabei versuchen wir sehr wohl darauf zu achten, dass die gewählte Szene auch dem entspricht, was das Spiel mit sich bringt. Treffen wir Worst-Case-Szenarien an, so wählen wir jedoch lieber eine solche Szene, denn eben das ist es, was den Spielfluss entscheidend schädigen kann.

Im heutigen Test zeigen wir zudem erstmals auch The Witcher 3, welches in Kürze offiziell in den Benchmark-Parcours wandern wird. Wir sind final aber noch nicht mit unseren Validierungen des Spiels durch – unseren passenden Artikel zum Open-World-Kracher gibt es in Kürze.

Spiele-Benchmarks (OpenGL)

Spiel BRINK
Entwickler Splash Damage
Publisher Bethesda Softworks
Veröffentlichung 13. Mai 2011
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine modifizierte idTech 4
DirectX-Pfad / API OpenGL
Altersfreigabe USK 16 Jahre
Benchmarkmessung Fraps / Savegame
Testbereich Geiselrettung
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmarkeinstellungen Höchste Detailstufen
Bei Amazon bestellen
Brink

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

103%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
FPS
Brink

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

97%
FPS
Brink

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

33,28
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

32,38
FPS

Wolfenstein: The New Order

Spiel Wolfenstein: The New Order
Entwickler MachineGames
Publisher Bethesda
Veröffentlichung Mai 2014
Genre Ego-Shooter
Altersfreigabe 18 Jahre
Grafik-Engine id Tech 5
DirectX-Pfad OpenGL
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Kapitel 9 Intro
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen
HT4U-Test
Bei Amazon finden*

Testszene des Spiels

Wolfenstein: The New Order

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

99%
FPS
Wolfenstein: The New Order

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

30,85
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

30,68
FPS
Wolfenstein: The New Order

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

19,36
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

19,33
FPS

Spiele-Benchmarks (DirectX 9)

The Elder Scrolls V: Skyrim [Modded]

Spiel The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)
Entwickler Bethesda Game Studios
Publisher Bethesda Softworks
Veröffentlichung März 2012
Genre Rollenspiel
Altersfreigabe 16 Jahre
Grafik-Engine Creation Engine
DirectX-Pfad DirectX 9
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Flusswald
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen, FXAA, High Resolution Texture Pack
Installierte Mods Realistic Water Two, Tree HD Variation, Verdant Grass Plugin, Wet & Cold, Vivid Landscapes Dungeons & Ruins
Bei Amazon bestellen*

bench_scene_new_skyrim.jpg,bench_scene_new_skyrim_th.jpg
Benchmarkszene im Test

The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)

1920 x 1080 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

65,59
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

62,17
FPS
The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)

2560 x 1440 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

57,27
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

57,16
FPS
The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)

3840 x 2160 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

42,27
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

42,03
FPS

The Witcher 2 – Assassins of Kings

Spiel The Witcher 2 – Assassins of Kings
Entwickler CD Projekt RED
Publisher CD Projekt, Atari
Veröffentlichung 17. Mai 2011
Genre Rollenspiel, Fantasy
Grafik-Engine RED Engine
DirectX-Pfad DirectX 9
Altersfreigabe USK 16 Jahre
Benchmarkmessung Fraps / Savegame
Testbereich Barrikade
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmarkeinstellungen Höchste Detailstufen

Testszene im Spiel
 

The Witcher 2 – Assassins of Kings

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

138,14
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

137,72
FPS
The Witcher 2 – Assassins of Kings

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

86,18
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

86,11
FPS
The Witcher 2 – Assassins of Kings

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

41,13
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

41,09
FPS
The Witcher 2 – Assassins of Kings

1920 x 1080 [4xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

63,01
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

62,74
FPS
The Witcher 2 – Assassins of Kings

2560 x 1440 [4xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
FPS
The Witcher 2 – Assassins of Kings

2560 x 1440 [4xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

39,39
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

39,38
FPS

Spiele-Benchmarks (DirectX 11)

Alien: Isolation

Spiel Alien: Isolation
Entwickler Creative Assembly
Publisher SEGA
Veröffentlichung 07. Oktober 2014
Genre Survival-Horror
Grafik-Engine CA-Engine
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 16 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Level 9 Signale
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen maximale Detailstufen
HT4U-Test Bei Amazon bestellen

Testszene im Spiel

Alien Isolation

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100,01
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

99,05
FPS
Alien Isolation

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

66,48
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

65,56
FPS
Alien Isolation

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

32,55
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

31,47
FPS

Anno 2070

Spiel Anno 2070
Entwickler Related Designs / Ubisoft Blue Byte
Publisher Ubisoft
Veröffentlichung 17. November 2011
Genre Strategiespiel
Altersfreigabe 6 Jahre
Grafik-Engine InitEngine
DirectX-Pfad DirectX 9 / DirectX 11
Benchmarkmessung Fraps / Savegame
Testbereich Der Wahrheit auf der Spur
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmarkeinstellungen Höchste Detailstufen
Bei Amazon bestellen

Testszene im Spiel

Anno 2070

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

91,01
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

90,46
FPS
Anno 2070

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

58,27
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

57,81
FPS
Anno 2070

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

28,81
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

28,58
FPS

Assassin’s Creed Unity

Spiel Assassin’s Creed Unity
Entwickler Ubisoft Montreal
Publisher Ubisoft
Veröffentlichung 13. November 2014
Genre Action-Adventure
Grafik-Engine AnvilNext-Engine
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 16 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Sequenz 7.2 – Ein Treffen mit Mirabeau
Laufzeit Benchmark 25 Sekunden
Benchmark-Einstellungen maximale Detailstufen
HT4U-Test Bei Amazon bestellen*

Testszene im Spiel

Assassins Creed: Unity

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

39,09
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

36,25
FPS
Assassins Creed: Unity

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

28,31
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

26,33
FPS
Assassins Creed: Unity

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

14,21
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

13,80
FPS

Battlefield 4

Spiel Battlefield 4
Entwickler EA Digital Illusions CE
Publisher Electronic Arts
Veröffentlichung Oktober 2013
Genre Ego-Shooter
Altersfreigabe USK: 18 Jahre
Grafik-Engine Frostbite 3
DirectX-Pfad DirectX 10/DirectX 11/Mantle
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Level 6: Tashgar – Checkpoint 5
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen, DX 11
HT4U-Test Bei Amazon bestellen
Battlefield 4

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

84,3
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

84,0
FPS
Battlefield 4

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

55,9
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

55,2
FPS
Battlefield 4

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

27,0
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

26,4
FPS
Battlefield 4

1920 x 1080 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

68,9
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

67,9
FPS
Battlefield 4

2560 x 1440 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

44,6
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

43,7
FPS
Battlefield 4

3840 x 2160 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

21,9
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

20,5
FPS

Bioshock: Infinite

Spiel BioShock: Infinite
Entwickler Irrational Games, 2K Marin, Human Head Studios
Publisher 2K Games
Veröffentlichung 26. März 2013
Genre Ego-Shooter mit Fantasy-Elementen
Grafik-Engine Unreal Engine 3
DirectX-Pfad DirectX 10 und 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Finkton Proper
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Systemeinstellungen Maximum & FXAA
HT4U-Test
Bei Amazon bestellen*

Bild: NVIDIA GeForce GTX Titan von ASUS und Gigabyte im Test
Benchmarkszene im Test
Wir schreiben es nun absichtlich noch einmal hier in den Benchmark-Parcours hinein, denn es scheint sich um ein breites Verständnisproblem zu handeln. Wir verwenden nicht den unnützen BioShock-Benchmark (unnütz, weil er in seinen Durchläufen Szenen nicht wertet und nicht im Ansatz ein Worst-Case-Szenario aufzeigt). Wir verwenden ein Savegame, welches ein Worst-Case-Szenario darstellt, wie man es in BioShock immer wieder antrifft! Das hat inzwischen immer wieder zu Diskussionen und Rückfragen geführt, weshalb wir es hier noch einmal deutlich klarstellen möchten. Und da es immer noch Leute gibt, die “überlesen”, setzen wir diesen Absatz gar in Fett gedruckter Schrift.

Bioshock: Infinite

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

92,03
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

91,92
FPS
Bioshock: Infinite

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

58,27
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

58,17
FPS
Bioshock: Infinite

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

28,19
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

28,18
FPS

Call of Duty: Advanced Warfare

Spiel Call of Duty: Advanced Warfare
Entwickler Sledgehammer Games
Publisher Activision
Veröffentlichung 04. November 2014
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine Infinity-Ward-Engine, modifiziert
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Level 10 Bio-Labor – sechster Speicherpunkt
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen maximale Detailstufen
HT4U-Test Bei Amazon bestellen

Testszene im Spiel

Call of Duty: Advanced Warfare

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

69,39
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

69,28
FPS
Call of Duty: Advanced Warfare

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

52,76
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

52,52
FPS
Call of Duty: Advanced Warfare

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

31,55
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

31,50
FPS
Call of Duty: Advanced Warfare

1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

69,48
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

69,42
FPS
Call of Duty: Advanced Warfare

2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

52,78
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

52,76
FPS
Call of Duty: Advanced Warfare

3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

31,57
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

31,38
FPS

Crysis 3

Spiel Crysis 3
Entwickler Crytek
Publisher Electronic Arts
Veröffentlichung 21. Februar 2013
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine CryENGINE 3
DirectX-Pfad DirectX 9 und 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Mission 4 – Swamp
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Voreinstellung System und Texturen: Maximum
Bei Amazon bestellen*

bench_scene_new_crysis3.jpg,bench_scene_new_crysis3_th.jpg
Testszene im Spiel
In den nachfolgenden Diagrammen steht 1 x AA für deaktiviertes Antialiasing und den Post-Processing-Filter FXAA. 2 x AA steht für die Sonderstufe 4 x SMAA. Das Spiel setzt dabei auf zweifache, reguläre Kantenglättung (MSAA) und zusätzliche Filter. Die Bezeichnung 4 x AA entspricht üblicher vierfacher Kantenglättung (MSAA).

Crysis 3

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

74,14
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

73,93
FPS
Crysis 3

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

51,18
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

50,74
FPS
Crysis 3

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

26,15
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

25,81
FPS
Crysis 3

1920 x 1080 [2xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
FPS
Crysis 3

2560 x 1440 [2xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
FPS
Crysis 3

3840 x 2160 [2xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

19,46
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

19,37
FPS

Dying Light

Spiel Dying Light
Entwickler Techland
Publisher Warner Bros.
Veröffentlichung 27. Januar 2015
Genre Survival-Horror
Grafik-Engine Chrome-6-Engine
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Level 1 Headquarter – Der Turm
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen maximale Detailstufen
HT4U-Test Bei Amazon bestellen

Testszene im Spiel

Dying Light

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

73,66
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

73,00
FPS
Dying Light

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

46,99
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

46,71
FPS
Dying Light

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

22,61
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

22,46
FPS

Grand Theft Auto V (GTA V)

Spiel Grand Theft Auto V
Entwickler Rockstar North
Publisher Rockstar Games
Veröffentlichung 14. April 2015
Genre Action
Altersfreigabe USK: 18 Jahre
Grafik-Engine RAGE Engine
DirectX-Pfad DirectX 10/11
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Bergbereiche Los Santos
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen, DX 11
HT4U-Test Bei Amazon bestellen*

gta5_bench_scene.jpg,gta5_bench_scene_th.jpg

Testszene im Spiel

Grand Theft Auto V (GTA 5)

1920 x 1080 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

44,97
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

38,07
FPS
Grand Theft Auto V (GTA 5)

2560 x 1440 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

33,00
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

29,50
Grand Theft Auto V (GTA 5)

3840 x 2160 [4xAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

93%
FPS

Far Cry 4

Spiel Far Cry 4
Entwickler Ubisoft Montreal
Publisher Ubisoft
Veröffentlichung 18. November 2014
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine Dunia-2-Engine
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Internationaler Flughafen Kyrat
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen maximale Detailstufen
HT4U-Test Bei Amazon bestellen

Testszene im Spiel

Far Cry 4

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

80,85
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

79,98
FPS
Far Cry 4

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

57,04
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

56,54
FPS
Far Cry 4

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

31,51
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

31,27
FPS
Far Cry 4

1920 x 1080 [4xMSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

52,05
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

51,42
FPS
Far Cry 4

2560 x 1440 [4xMSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

35,35
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

34,65
FPS
Far Cry 4

3840 x 2160 [4xMSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

18,04
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

17,74
FPS

Metro: Last Light Redux

Spiel Metro: Last Light Redux
Entwickler 4A Games
Publisher Deep Silver
Veröffentlichung 29. August 2014
Genre Ego-Shooter
Grafik-Engine 4A Engine
DirectX-Pfad DirectX 10 und 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Kapitel Train to the Past
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Systemeinstellungen: Sehr hoch – Tess: Hoch
Auf Amazon finden*

mtro_ll_redux_bench_scene.jpg,mtro_ll_redux_bench_scene_th.jpg

Testszene im Spiel

Metro: Last Light REDUX

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

63,53
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

61,89
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

44,33
FPS
Metro: Last Light REDUX

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

98%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

76%
FPS
Metro: Last Light REDUX

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

87%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

76%
FPS
Metro: Last Light REDUX

1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

41,79
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

41,69
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

32,61
FPS
Metro: Last Light REDUX

2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

27,20
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

26,82
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

22,77
FPS
Metro: Last Light REDUX

3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.6Beta]

12,18
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

12,11
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

11,72
FPS

Ryse: Son of Rome

Spiel Ryse: Son of Rome
Entwickler Crytek
Publisher Deep Silver
Veröffentlichung 10. Oktober 2014
Genre Action-Adventure
Grafik-Engine CryENGINE 3
DirectX-Pfad / API DirectX 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Kapitel 4
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Voreinstellung: Hoch
HT4U-Test Bei Amazon bestellen*

Testszene im Spiel

Ryse: Son of Rome

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

63,91
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

63,60
FPS
Ryse: Son of Rome

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

51,68
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

51,37
FPS
Ryse: Son of Rome

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

25,60
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

25,52
FPS

The Witcher 3: Wild Hunt

bench_scene_witcher_3.pngbench_scene_witcher_3_th.png

Testszene im Spiel

The Witcher 3: The Wild Hunt

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

20,97
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

20,58
FPS
The Witcher 3: The Wild Hunt

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

34,45
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

34,03
FPS
The Witcher 3: The Wild Hunt

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

102%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
FPS

Thief (2014)

Spiel Thief (2014)
Entwickler Eidos
Publisher Square Enix
Veröffentlichung Februar 2014
Genre Action-Adventure / Stealth-Game
Altersfreigabe 16 Jahre
Grafik-Engine Unreal 3
DirectX-Pfad DirectX 9 / DirectX 11
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich Stone Market
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen
HT4U-Test
Auf Amazon finden*

Testszene im Spiel

Thief

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

82,22
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

81,41
FPS
Thief

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
FPS
Thief

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

34,04
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

33,93
FPS
Thief

1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

60,86
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

60,77
FPS
Thief

2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

42,52
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

42,52
FPS
Thief

3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

24,29
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

24,27
FPS

Tomb Raider (2013)

Spiel Tomb Raider
Entwickler Crystal Dynamics & Eidos Montreal
Publisher Square Enix
Veröffentlichung 5. März 2013
Genre Action-Adventure
Grafik-Engine Crystal Engine
DirectX-Pfad DirectX 9 und 11
Altersfreigabe USK 18 Jahre
Benchmark-Messung Fraps/Savegame
Testbereich bei zirka 51 Prozent des Spiels
Laufzeit Benchmark 10 Sekunden
Benchmark-Einstellungen Höchste Detailstufen, TressFX, Schatten: Ultra
HT4U-Test Bei Amazon bestellen*

bench_scene_new_tombraider.jpg,bench_scene_new_tombraider_th.jpg

Testszene im Spiel

Tomb Raider (2013)

1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

58,32
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

57,79
FPS
Tomb Raider (2013)

2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

43,69
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

42,67
FPS
Tomb Raider (2013)

3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

24,02
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

23,75
FPS
Tomb Raider (2013)

1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

39,27
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

39,13
FPS
Tomb Raider (2013)

2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

27,12
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

27,08
FPS
Tomb Raider (2013)

3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]

AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100%
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

100%
FPS

Gesamtbetrachtung Performance

Direkter Grafikkartenvergleich

Wie gewohnt bieten wir an dieser Stelle eine eigene Detailauswertung unserer Benchmark-Ergebisse. Dabei kann man sich aus der Liste der in diesem Test antretenden Grafikkarten zwei Modelle auswählen und direkt gegenüberstellen – natürlich mit Vorlieben bezüglich der Auflösung oder auch Kantenglättung. Die Unterschiede werden zudem prozentual ausgewertet und angezeigt.

Auswahl der Produkte

Produkt 1:
Produkt 2:
Auflösung: 1680×1050 1920×1080 2560×1440 3840×2160
AA: Kein AA 2x 2xSSAA 4x 4xMSAA 4xSSAA
AF: 16x
Antialiasing: Deaktiviert Aktiviert Alle
AMD Radeon R9 290X [Catalyst 15.4Beta] AMD Radeon R9 290X [Catalyst 15.5Beta]
Alien Isolation
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
99,0 100,0 (+1,0%)
Alien Isolation
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
65,6 66,5 (+1,4%)
Alien Isolation
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
31,5 32,5 (+3,4%)
Anno 2070
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
90,5 91,0 (+0,6%)
Anno 2070
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
57,8 58,3 (+0,8%)
Anno 2070
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
28,8 28,6 (0,8%)
Assassins Creed: Unity
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
36,3 39,1 (+7,8%)
Assassins Creed: Unity
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
26,3 28,3 (+7,5%)
Assassins Creed: Unity
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
13,8 14,2 (+3,0%)
Battlefield 4
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
84,0 84,3 (+0,4%)
Battlefield 4
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
55,9 55,2 (1,3%)
Battlefield 4
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
26,4 27,0 (+2,5%)
Battlefield 4
1920 x 1080 [4xAA/16xAF]
67,9 68,9 (+1,3%)
Battlefield 4
2560 x 1440 [4xAA/16xAF]
43,7 44,6 (+2,0%)
Battlefield 4
3840 x 2160 [4xAA/16xAF]
20,5 21,9 (+6,7%)
Bioshock: Infinite
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
92,0 91,9 (0,1%)
Bioshock: Infinite
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
58,2 58,3 (+0,2%)
Bioshock: Infinite
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
28,2 28,2 (+0,0%)
Brink
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
153,9 158,8 (+3,2%)
Brink
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
82,2 85,1 (+3,4%)
Brink
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
32,4 33,3 (+2,8%)
Call of Duty: Advanced Warfare
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
69,4 69,3 (0,2%)
Call of Duty: Advanced Warfare
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
52,8 52,5 (0,5%)
Call of Duty: Advanced Warfare
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
31,5 31,6 (+0,2%)
Call of Duty: Advanced Warfare
1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]
69,4 69,5 (+0,1%)
Call of Duty: Advanced Warfare
2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]
52,8 52,8 (0,0%)
Call of Duty: Advanced Warfare
3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]
31,4 31,6 (+0,6%)
Crysis 3
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
73,9 74,1 (+0,3%)
Crysis 3
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
50,7 51,2 (+0,9%)
Crysis 3
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
25,8 26,2 (+1,3%)
Crysis 3
1920 x 1080 [2xAA/16xAF]
57,8 57,6 (0,4%)
Crysis 3
2560 x 1440 [2xAA/16xAF]
38,6 38,6 (+0,1%)
Crysis 3
3840 x 2160 [2xAA/16xAF]
19,4 19,5 (+0,5%)
Dying Light
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
73,7 73,0 (0,9%)
Dying Light
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
46,7 47,0 (+0,6%)
Dying Light
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
22,6 22,5 (0,6%)
Grand Theft Auto V (GTA 5)
1920 x 1080 [4xAA/16xAF]
38,1 45,0 (+18,1%)
Grand Theft Auto V (GTA 5)
2560 x 1440 [4xAA/16xAF]
29,5 33,0 (+11,9%)
Grand Theft Auto V (GTA 5)
3840 x 2160 [4xAA/16xAF]
18,2 19,5 (+7,3%)
Far Cry 4
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
80,0 80,9 (+1,1%)
Far Cry 4
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
56,5 57,0 (+0,9%)
Far Cry 4
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
31,3 31,5 (+0,8%)
Far Cry 4
1920 x 1080 [4xMSAA/16xAF]
51,4 52,1 (+1,2%)
Far Cry 4
2560 x 1440 [4xMSAA/16xAF]
34,7 35,4 (+2,0%)
Far Cry 4
3840 x 2160 [4xMSAA/16xAF]
17,7 18,0 (+1,7%)
Metro: Last Light REDUX
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
61,9 44,3 (28,4%)
Metro: Last Light REDUX
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
44,0 34,3 (22,1%)
Metro: Last Light REDUX
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
23,6 20,7 (12,3%)
Metro: Last Light REDUX
1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]
41,7 32,6 (21,8%)
Metro: Last Light REDUX
2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]
26,8 22,8 (15,1%)
Metro: Last Light REDUX
3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]
12,1 11,7 (3,2%)
Ryse: Son of Rome
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
63,6 63,9 (+0,5%)
Ryse: Son of Rome
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
51,7 51,4 (0,6%)
Ryse: Son of Rome
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
25,6 25,5 (0,3%)
The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)
1920 x 1080 [4xAA/16xAF]
62,2 65,6 (+5,5%)
The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)
2560 x 1440 [4xAA/16xAF]
57,3 57,2 (0,2%)
The Elder Scrolls V: Skyrim (Modded)
3840 x 2160 [4xAA/16xAF]
42,0 42,3 (+0,6%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
138,1 137,7 (0,3%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
86,2 86,1 (0,1%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
41,1 41,1 (+0,1%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
1920 x 1080 [4xSSAA/16xAF]
63,0 62,7 (0,4%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
2560 x 1440 [4xSSAA/16xAF]
39,4 39,4 (0,0%)
The Witcher 2 – Assassins of Kings
3840 x 2160 [4xSSAA/16xAF]
19,0 19,1 (+0,4%)
Thief
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
82,2 81,4 (1,0%)
Thief
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
57,8 57,8 (+0,1%)
Thief
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
34,0 33,9 (0,3%)
Thief
1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]
60,8 60,9 (+0,1%)
Thief
2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]
42,5 42,5 (+0,0%)
Thief
3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]
24,3 24,3 (0,1%)
Tomb Raider (2013)
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
58,3 57,8 (0,9%)
Tomb Raider (2013)
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
42,7 43,7 (+2,4%)
Tomb Raider (2013)
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
24,0 23,7 (1,1%)
Tomb Raider (2013)
1920 x 1080 [2xSSAA/16xAF]
39,1 39,3 (+0,4%)
Tomb Raider (2013)
2560 x 1440 [2xSSAA/16xAF]
27,1 27,1 (+0,2%)
Tomb Raider (2013)
3840 x 2160 [2xSSAA/16xAF]
14,1 14,0 (0,5%)
Wolfenstein: The New Order
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
42,2 42,4 (+0,6%)
Wolfenstein: The New Order
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
30,7 30,9 (+0,6%)
Wolfenstein: The New Order
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
19,3 19,4 (+0,1%)
The Witcher 3: The Wild Hunt
1920 x 1080 [Kein AA/16xAF]
43,6 44,1 (+1,4%)
The Witcher 3: The Wild Hunt
2560 x 1440 [Kein AA/16xAF]
34,0 34,5 (+1,2%)
The Witcher 3: The Wild Hunt
3840 x 2160 [Kein AA/16xAF]
20,6 21,0 (+1,9%)

Erweiterte Optionen einblenden

Aktuelle Grafikkarten von AMD und NVIDIA versandkostenfrei bei Amazon bestellen.


Performance-Index

Der HT4U.net Performance-Index repräsentiert in einer einfachen Übersicht den kompletten Benchmark-Parcours des vorangehenden Artikels. Die Resultate der einzelnen Modelle in diesem Index basieren auf einer Mittelwertbildung der Einzelergebnisse aus den verschiedenen Benchmarks dieses Artikels. In der Legende der Diagramme finden sich die für die Berechnung des Index berücksichtigten Einstellungen wieder.

Für diejenigen, die sich für die mathematischen Zusammenhang interessieren, folgt an dieser Stelle noch eine kurze Erläuterung, wie die Werte berechnet werden. Hierfür wird zuerst jeder einzelne Benchmark auf ein Referenz-Produkt normiert. Dies ist nötig, damit im Gesamt-Index am Ende auch jeder Benchmark gleichermaßen einfließt und Benchmarks mit höheren Werten nicht stärker gewichtet werden, als solche mit Niedrigen. Abschließend erfolgt die Mittelwertbildung über das geometrische Mittel, bei welchem die normierten Einzelwerte multipliziert und anschließend aus dem ermittelten Produkt die n-te Wurzel gezogen wird.

3D-Performance 1.920 x 1.080

Performance-Index
Auflösungen: 1920×1080
AA-Modi: 2xSSAA, 4xSSAA, Kein AA, 2xAA, 4xAA, 8xAA
AF-Modi: 4xAF, 16xAF
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

102
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100
Prozent
Benchmark-Übersicht ein-/ausblenden

3D-Performance 2.560 x 1.440

Performance-Index
Auflösungen: 2560×1440
AA-Modi: 2xSSAA, 4xSSAA, Kein AA, 2xAA, 4xAA, 8xAA
AF-Modi: 4xAF, 16xAF
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

101
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100
Prozent
Benchmark-Übersicht ein-/ausblenden

3D-Performance 3.840 x 2.160

Performance-Index
Auflösungen: 3840×2160
AA-Modi: 2xSSAA, 4xSSAA, Kein AA, 2xAA, 4xAA, 8xAA
AF-Modi: 4xAF, 16xAF
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.5Beta]

101
AMD Radeon R9 290X
[Catalyst 15.4Beta]

100
Prozent
Benchmark-Übersicht ein-/ausblenden

Fazit

Benchmarks von Grafikkarten (oder anderen ähnlichen Produkten) gestalten sich prinzipiell kompliziert. Eine genaue Wissenschaft ist dies nicht und wird es auch nie sein, denn zu viele Faktoren können in einen Ablauf hineinfließen. Dazu ist es nicht ungewöhnlich, dass man mal auf ein Frame mehr oder weniger blickt – übliche Messtoleranz. Ein Frame mehr oder weniger kann aber aktuell eine richtige Kante bedeuten, schaut man auf Auflösungen im 4K-Bereich – denn zumindest prozentual ausgewertet, ergeben sich dann möglicherweise massive Vorteile, die vielleicht nur auf eine Messtoleranz zurückzuführen sind. Und insbesondere bei Gesamtbetrachtungen wie einem Performance-Index können diese das Bild massiv verfälschen. Es gilt der altbewährte Spruch der Tester: Wer viel misst, misst Mist! Streng genommen müssten wir einen Benchmark mindestens drei Mal abnehmen und dann mitteln – machen wir nicht, macht keiner, weil es ohnehin zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir leben also mit der Messtoleranz und geben diese weiter.

Daraus resultiert aber natürlich immer ein verfälschendes Bild für einen möglichen Index, den man zeigt. Zeigen wir auch – wünscht die Masse. Wir müssen aber noch einmal darauf verweisen, dass wir auch eine Einzelauswertung bieten. Die ist zwar nicht ganz so elegant für das Massenauge, zeigt aber wunderbar Ausreißer und kann diese als Fehler oder Toleranzen ausweisen – Hintergründe seien dahingestellt.

Doch wo steht dieser Treiber 15.5 Beta – oder 15.15, wie er im Web häufig bezeichnet wird – denn nun? Er bietet nach unserer Auswertung starke Verbesserungen bei Assassin’s Creed Unity (über 7 Prozent) und bei GTA V (bis zu 18 Prozent). In anderen Titeln sehen wir nur leichte Schwankungen. Bei Metro: Last Light (Redux) ist AMD ein Fehler unterlaufen – das Spiel bricht bis zu 28 Prozent in der Leistung mit diesem Treiber ein. Der Catalyst 15.4 Beta sowie der heute erschienene Catalyst 15.6 Beta leiden nicht unter dem Problem. Letzterer zeigt sich sogar einen Tacken schneller als Version 15.4b, allerdings bringt er keinerlei Vorteile unter AC Unity oder GTA V.

Warum AMD mit den Verbesserungen bei diesen Titeln weiter hinter dem Berg und die Besitzer von Radeon-R200-Grafikkarten am langen Arm hält, bleibt ein Rätsel – oder vielleicht auch nicht. Letztlich müssen Besitzer dieser Grafikkarten warten, bis AMD reagiert, oder auf gemoddete Treiber ohne R200-Beschränkung zurückgreifen. Der hier funktioniert auch und kommt ohne Beschränkung daher. Spieler von Metro: Last Light (Redux) sollten allerdings wegen des erwähnten Fehlers um den Treiber einen Bogen machen. Hier ist man beim aktuellen 15.6b besser bedient, wie unser Vergleich zeigt.

AMD bleibt aber weiterhin viel Arbeit auf der Seite der Treiberentwicklung für Spiele. The Witcher 3 läuft noch immer nicht optimal, und heute hört man viel Schelte zum neu erschienenen Batman: Arkham Knight. Warten wir also ab, was die Zukunft bringt.

[pg], 23. Juni 2015

About David Maul

David Maul ist studierter Wirtschaftsinformatiker mit einer Leidenschaft für Hardware